Die Messung von Armutsgrenzen

In diesem Beitrag geht es um den Einfluss der kriegsbedingten Teuerung auf die Lebensbedingungen in der Stadt Zürich im Zeitraum 1914 bis 1922. Dazu werden Armutsgrenzen geschätzt, basierend auf der tatsächlichen Ausgabensstruktur von Arbeiterhaushalten von 1919. Dieses Ergebnis wird dann mit einer Armutzgrenze verglichen, die mit Hilfe von linearer Programmierung geschätzt wird. “Welfare Ratios” liefern Information über die relative Entwicklung von schichtspezifischen Löhnen. Man kann zeigen, dass Einkommensungleichheit signfikante Auswirkungen auf die Ernährungssituation in dieser Zeit hatte: Während Familien mit höherem Einkommen durch Änderung des Konsumverhaltens über der Armutsgrenze bleiben konnten, war das bei niedrigen Einkommen nicht möglich – diese Familien waren auf die staatlichen Unterstützungsmassnahmen angewiesen.

Intervenant-e