Ressources et militantismes en Suisse au 20e siècle. Ressourcen und Aktivismus in der Schweiz im 20. Jahrhundert

Dans la dynamique du renouvèlement de l’histoire politique en Suisse (Müller et David 2007 ; Bott et al. 2013), la question du militantisme est centrale pour « donner chair » aux mouvements et partis du 20e siècle, comme le montre l’intérêt actuel pour les trajectoires biographiques des militant.e.s des « années 1968 » (Pereira et Schär 2012). Ce panel propose de relier les perspectives « macro » et « micro » sur les organisations politiques au 20e siècle en interrogeant leurs ressources, comprises au sens propre (finances, matériel) et figuré (capital économique, culturel ou social pour parler avec Pierre Bourdieu). Une telle approche en termes de ressources offre en effet un angle d’approche concret et situé sur les possibilités d’action des organisations politiques, mais aussi de prendre en compte les luttes de pouvoir dont elles peuvent faire l’objet. Ce faisant, ce panel vise également à développer une réflexion transversale sur les conditions des militantismes suisses au 20è siècle, en mettant en regard des organisations aux ancrages politiques et sociaux variés.

En ce sens, il s’agira de discuter l’importance des ressources pour le militantisme à deux niveaux :

Premièrement, on s’intéressera à la place des ressources financières dans les organisations politiques, aussi bien en tant que nécessité vitale qu’en tant qu’objet de lutte politique. Quel(s) enjeu(x) représentent-elles pour les militant.e.s dans leurs actions ? Quelle place la recherche de fonds prend-elle dans l’activité militante, et quels sont les moyens employés à cette fin ? Quels conflits contribuent à faire émerger la question des ressources à l’intérieur et à l’extérieur des organisations ? On interrogera en particuliers le rapport des organisations militantes à l’argent, c’est-à-dire les critiques qu’ils formulent à l’égard du « pouvoir » de l’argent dans la société, et la manière dont ils tentent de formuler et d’imposer de nouvelles manières de faire de la politique, notamment dans le sillage des contestations de 1968.

Deuxièmement, on se tournera vers les ressources du militantisme au sens figuré, notamment la capacité des organisations à s’inscrire dans l’espace public, à forger et entretenir des réseaux et groupes de pression dans les différents espaces de la vie sociale (politique, mais aussi médiatique et économique). Les particularités du champ politique suisse au 20e siècle, notamment dans l’après-guerre, offre un contexte d’analyse pertinent en raison de la grande cohésion des élites et de la multipositionalité de ces acteurs.rices au sein de diverses institutions, entreprises, syndicats, et partis politiques, ou encore dans les différentes associations économiques, patriotiques, religieuses et culturelles. Il s’agira en ce sens d’ouvrir la « boîte noire » de la dynamique de l’espace politiques, en s’intéressant tant aux différentes positions occupées par les acteurs de cet espace qu’à leur capacité à les faire évoluer.

---

Bei den aktuellen Erneuerungen der Politikgeschichte in der Schweiz (Müller et David 2007 ; Bott et al. 2013) spielt die Frage nach dem politischen Aktivismus eine zentrale Rolle, um die Entwicklungen von Parteien und Bewegungen akteurszentriert zu untersuchen. Dies wird zur Zeit beim grossen Interesse für die Lebensläufe von AktivistInnen der 1968er Bewegung besonders deutlich sichtbar. (Pereira et Schär 2012). Dieses Panel möchte "Makro"- und "Mikro"-Perspektiven auf politische Organisationen im 20. Jahrhundert zusammenführen, indem es ihr Verhältnis zu Ressourcen untersucht, die im wörtlichen (Finanzen, Material) oder im übertragenen Sinne (politisches, kulturelles oder soziales Kapital, um mit Pierre Bourdieu zu sprechen) verstanden werden. Ein solcher ressourcenbezogener Ansatz ermöglicht einen konkreten Zugang zu den Handlungsmöglichkeiten der ausgewählten politischen Organisationen, gleichzeitig können damit auch die Machtkämpfe, denen die Organisationen ausgesetzt waren, miteinbezogen werden. Damit möchte dieses Panel auch die Reflexion zu den Bedingungen von politischem Aktivismus im 20. Jahrhundert in der Schweiz vorantreiben, indem Organisationen mit unterschiedlichen politischen und sozialen Bezügen verglichen werden.

In diesem Sinne soll die Bedeutung von Ressourcen für den Aktivismus auf zwei verschiedenen Ebenen diskutiert werden:

Erstens kann man den Blick auf die Bedeutung von finanziellen Ressourcen für politische Organisationen, sowohl als überlebenswichtige Notwendigkeit, als auch als Gegenstand politischer Auseinandersetzungen lenken. Welche Herausforderungen stellten die finanziellen Ressourcen für die Aktionen der AktivistInnen dar? Welche Rolle spielte die Mittelbeschaffung im politischen Aktivismus und welche Massnahmen wurden dafür eingesetzt? Welche Konflikte konnten den Blick auf das Problem der Ressourcen innerhalb und ausserhalb der Organisationen lenken? Besonders interessant kann hier die Frage nach der Beziehung von Organisationen, die in einem kritischen Verhältnis zur "Macht" des Geldes in der Gesellschaft standen und vor allem im Kontext der 1968er Jahre neue Wege der Politik erfinden wollten, zum Geld als einer notwendigen Ressource für politische Arbeit sein.

Zweitens kann man auch auf Ressourcen des Aktivismus im übertragenen Sinne blicken, darunter die politische Reputation, oder Netzwerke in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens (in der Politik selbst, aber auch mediale oder ökonomische Netzwerke). Die Besonderheiten der Schweizer Politik im 20. Jahrhundert, insbesondere in der Nachkriegszeit, mit der aussergewöhnlichen Kohäsion der Eliten und vielen Überschneidungen bei den prägenden AkteurInnen in Institutionen, Unternehmen, Medien und Parteien, sowie wirtschaftlichen, patriotischen, religiösen und kulturellen Vereinigungen, stellen hier einen interessanten Kontext dar. Gleichzeitig konnten grosse politische Umwälzungen wie die Bewegungen um 1968 die Konfiguration und die Grenzen des schweizerischen Politikfeldes verändern, indem sie neue Akteure und neue Themen in den Vordergrund rückten. In diesem Sinne geht es darum, die "Black Box" dieser sich wandelnden politischen Netzwerke zu öffnen und sich sowohl für die damit einhergehenden ungleichen politischen Positionen zu interessieren, als auch für die Möglichkeiten der Akteure, diese Positionen zu verändern. Biographische und prosoprographische Ansätze zur Untersuchung des aktivistischen Engagements können dabei für eine dynamische und akteurszentrierte Annäherung an das politische Leben der Schweiz im 20. Jahrhundert eine grosse Hilfe sein.

Responsabilité