Kühe und Kuhmägde im Visier der Volksaufklärung. Umstrittene Expertise und Agency vom Melken bis hin zur Bullenauswahl

Für die männlichen Autoren der Volksaufklärung hatten sowohl Bäuerinnen und Mägde als auch Kühe zu viel Agency. Sie beklagten, dass Frauen viel Freiheit in der Verwaltung der Stall- und Milchwirtschaft hätten. Dies habe fatale Folgen, da – den Volksaufklärern zufolge – Frauen nicht in der Lage seien, vernünftig und organisiert zu arbeiten und zu züchten. Mägde könnten angeblich nicht einmal ordentlich melken. Auch Kühe genössen zu viele Freiräume: Auf der Weide könnten sie sich zu viel bewegen und die falschen, vielleicht sogar giftige Pflanzen fressen. Sie könnten zudem zum falschen Zeitpunkt den falschen Stier zur Paarung auswählen. In beiden Fällen rekurrierten Volksaufklärer auf tradierten Bildern der triebgesteuerten weiblichen Natur, um zu naturalisieren, warum Männer für beide Entscheidungen treffen sollten. Doch die Naturalisierung von Gender war noch nicht überall präsent. Die Erwartung an weibliches Aussehen von Zuchtkühen war zum Beispiel noch nicht vorhanden: Ein «bullenartiger» Kopf galt bei importierten Berner Kühen als Zeichen von Herkunft und damit Qualität. Insbesondere die ganzjährige Stallhaltung sollte Abhilfe schaffen: Sowohl Kuh als auch Magd wären dadurch in einen geregelten Tagesablauf und Futterplan eingebunden. Da der in Süddeutschland so genannte neue Beruf des «Schweizers», d.h. eines männlichen Melkers, besser bezahlt wurde als eine Kuhmagd, hofften viele Aufklärer, dass sich auch ausserhalb von Käseregionen mehr Männer für Rinderzucht interessieren würden. Die ältere Naturalisierung des Melkens als passende weibliche Tätigkeit wurde also diskursiv zusehends aufgelöst. Dennoch leisteten Frauen bis ins 20. Jahrhundert die überwiegende Mehrheit der körperlichen Arbeit im Kuhstall. Im Vortrag wird es darum gehen, wie Gender und Weiblichkeit als Argumente für die Intensivtierhaltung verhandelt wurden. Zudem werden die Wechselwirkungen zwischen Diskurs und Alltag mit den Kühen beleuchtet.

ReferentIn